So gelingt der erfolgreiche Immobilienverkauf

 

Sie wollen Ihre Immobilie verkaufen, wissen aber nicht genau, wie Sie nun am besten vorgehen sollen? Denn einfach das Objekt ins Netz stellen, damit ist es leider nicht getan: Ein Hausverkauf ist zeitintensiv und erfordert neben Fachkenntnissen vor allem auch Verhandlungsgeschick. Unser Partner HAUSGOLD begleitet Sie bei diesem Prozess und erklärt Ihnen hier, worauf Sie beim Immobilienverkauf achten müssen:

Man kann den Immobilienverkauf grob in drei Phasen einteilen: Vorbereitung, Verkauf & Verkaufsabwicklung.

 

1. Vorbereitungsphase

In der Vorbereitungsphase stellen Sie die Weichen für alle weiteren Prozesse, die mit dem Immobilienverkauf zu tun haben. Hier legen Sie die Grundlagen, um den bestmöglichen Verkaufspreis zu erzielen.

 

 

Verkaufspreis festlegen

Zu welchem Preis sollte ich meine Immobile am Markt anbieten? Eine der zentralen Fragen sollte mit als erstes beantwortet werden. Hierzu empfiehlt es sich, eine professionelle Immobilienbewertung durchzuführen, damit Sie den maximalen Verkaufspreis erzielen können. Denn sollte der Wert zu hoch angesetzt werden, besteht die Gefahr, die Immobilie damit zu „verbrennen“.   

 

Unterlagen beim Immobilienverkauf

Haben Sie alle notwendigen Unterlagen für einen Verkauf zur Hand? Diese Unterlagen werden beispielsweise bei einem Hausverkauf benötigt:

·        * Unterlagen zum Objekt (Baupläne, Grundriss, Lageplan, etc.)

·        * Grundbuchauszug

·         * Nebenkostenübersicht

·         * Liste der letzten Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen

·         * Versicherungsunterlagen (Brandversicherung)

·         * Energieausweis

Bei einer Eigentumswohnung kommen hier z.B. noch die Teilungserklärung und Protokolle der Eigentümerversammlungen hinzu. 

 

Rechtslage klären

Habe ich alle rechtlichen Informationen, welche für einen Verkauf benötigt werden?

Folgende Themen sollten unbedingt im Vorfeld des Verkaufs geklärt werden:

·         * Wer ist im Grundbuch als Eigentümer der Immobilie eingetragen?

·         * Sind Rechte Dritter (z.B. ein Wohnrecht) im Grundbuch vermerkt?

·         * Ist ein Vorkaufsrecht zu berücksichtigen?

·         * Existiert ein Erbbaurecht?

·         * Ist – beim Verkauf einer Eigentumswohnung – eine Verwalterzustimmung einzuholen?

Haben Sie alle oben genannten Punkte geklärt, können Sie in die Verkaufsphase starten.

 

 

 

2. Verkaufsphase

Nachdem alle Verkaufsvorbereitungen getroffen sind, kann es nun an den eigentlichen Verkauf der Immobilie gehen. Hier stellt sich eine der wichtigsten Fragen: Ist es besser mit oder ohne Makler zu verkaufen?

 

Privat oder mit Makler verkaufen?

Wer soll die Immobile vermarkten – der Eigentümer selbst oder sollte professionelle Unterstützung von einem Makler eingeholt werden? Hierbei ist zu beachten, dass ein Makler wichtige Aufgaben übernimmt, für die man Fach- und lokale Marktkenntnis benötigt.

Aufgaben eines Maklers:

·         * Wertbestimmung der Immobilie und Ermittlung des optimalen, marktgerechten Angebotspreises

·         * professionelle Gestaltung des Exposees

·         * Kommunikation, Besichtigungen & Verhandlungen mit potenziellen Käufern

·         * Rechtliche Absicherung des Verkaufs

·         * Bonitätsprüfung der Käufer und ggf. Unterstützung bei der Immobilienfinanzierung

 

 

 

Bestimmung der Käuferzielgruppe

Ist die Immobilie vermietet, so wird diese wohl eher interessant für einen Kapitalanleger als für einen Selbstnutzer sein, da ein Verkauf nicht die Miete bricht! Mit dem Immobilienkauf übernimmt der Neubesitzer das bestehende Mietverhältnis. Sollten Sie die Immobilie unvermietet verkaufen wollen, bietet sich eine gütliche Einigung mit dem aktuellen Mieter – ggf. unter Zahlung einer Abstandssumme – an.

 

 

3. Verkaufsabwicklung 

Ist ein Käufer gefunden und man hat sich mit diesem auf einen Verkaufspreis geeinigt, kann der Immobilienverkauf erfolgreich abgeschlossen werden.

 

Kaufvertrag aufsetzen 

Den Kaufvertrag setzt in der Regel ein Notar auf. Welche Inhalte genau im Vertrag festgehalten werden, ist individuell. So können neben dem Kaufpreis auch die Vereinbarungen zur Übernahme von beispielsweise Einbaumöbeln aufgenommen werden. Auch hier kann die Beratung durch einen Makler dabei helfen, keine wichtigen Vereinbarungen zu vergessen.

 

Ablauf des Notartermins

Sind alle Details des Kaufvertrags geklärt, kann ein Notartermin zur Unterzeichnung angesetzt werden. Hier finden Sie noch einmal alle Unterlagen für den Notartermin. Die Notarkosten trägt meist der Käufer – hierin ist sowohl die Beratungsleistung, die Entwurfsfertigung des Vertrags sowie die Beurkundung des Kaufvorganges enthalten. Zusammen mit der Grundbuchänderung betragen die Kosten circa zwei Prozent des Kaufpreises.

 

Immobilienübergabe

Der Immobilienverkauf wird mit der Übergabe der Immobilie abgeschlossen. Hierbei sollte an ein Übergabeprotokoll gedacht werden, welches Käufer und Verkäufer unterschreiben, um spätere Unstimmigkeiten auszuschließen.

Mit diesem Wissen können Sie gut gewappnet mit dem Projekt Immobilienverkauf starten. Sollten doch noch Unklarheiten bestehen, können Sie gerne das Team von HAUSGOLD direkt kontaktieren unter der Telefonnummer +49 40 22616140 oder per Mail an service@hausgold.de.